Was ist der Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl?

15.2.2021
Sahjah
Stuff
Photo by CRYSTALWEED cannabis on Unsplash

Hanföle sind derzeit in aller Munde und in der Tat bringen sie zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich. Dennoch ist es wichtig, zwischen Hanföl und CBD Öl zu unterscheiden. Denn während Hanföl hauptsächlich die Verdauung und den Energiestoffwechsel ankurbelt, können CBD Öle sogar als Schmerzmittel eingesetzt werden und psychische Beschwerden lindern.

Wer also den optimalen Effekt aus einer Therapie mit Hanföl ziehen möchte, sollte vorab wissen, worin der Unterschied liegt und was die Wirkung der einzelnen Hanf-Produkte ist.

Hanföl und CBD Öl – ein und dasselbe?

Auch wenn man umgangssprachlich gerne einfach nur von Hanföl spricht, unterscheiden sich beiden Öle stark. Auf die Frage, „ist Hanföl CBD Öl“ muss man per definitionem also zunächst mit Nein antworten. Der Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl ist größer als man zunächst vielleicht vermuten mag.

Bei einem gewöhnlichen Hanföl handelt es sich um ein gesundes Lebensmittel, das beim Abnehmen helfen kann und das einen würzigen Schwung in die Küche bringt. Ein Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen und ist frei von Cannabinoiden, also von den so gehypten Wirkstoffen der Hanfpflanze. Soll Hanföl nun medizinisch wirken, empfiehlt sich ein CBD Öl bestehend aus Hanfsamen. CBD wird aus den Blüten der Hanfpflanze extrahiert und als verkaufsfertiges Produkt gehört es zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Hanföl oder eine anderes natives Öl dient hier als Trägerstoff, um den Wirkstoff CBD schnellstmöglich in den Organismus einzuschleusen und diesen gut spalten zu können. CBD ist nämlich fettlöslich.

Hanfsamenöl

Welches Produkt man wählt, hängt maßgeblich davon ab, welche Ziele man sich von der Einnahme erhofft. CBD Öl und Hanföl sind beide sehr gesund. Ein Hanföl punktet durch guten Geschmack und wertvolle Fettsäuren und kann die Darmtätigkeit anregen. Hanföle eignen sich besonders gut zum Aufwerten von Salaten oder als Zusatz zu selbst gemachten Fruchtsäften und Smoothies. Zum Kochen selbst empfiehlt sich die Verwendung des intensiven Öls jedoch nicht, da es sehr schnell anbrennt. Es sollte daher eher kalt verarbeitet werden.

Hanföl ist ein wahrer Booster für Immunsystem und Energiestoffwechsel, weshalb es sich für eine Diät bestens eignet. Ohne ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung kann aber auch das beste Öl die Pfunde nicht zum Purzeln bringen.

CBD Öl

CBD Öl wird täglich eingenommen. Häufig kommt es als natürliches Schmerzmittel, Entzündungshemmer und Mittel zur Entspannung zum Einsatz. Die Anwendungsgebiete reichen von Kopfschmerzen, Gelenkleiden, Menstruationsbeschwerden, Zerrungen bis hin zu Traumata durch Operationen oder Unfälle.

Ebenso verwenden viele Betroffene CBD Öl zur Behandlung leichter Depressionen, Schlafstörungen oder Angstzuständen. Sogar auf kurze und intensive Situationen seelischer Überbeanspruchung wie Lampenfieber oder Prüfungsangst kann sich CBD positiv auswirken.

Ist das Öl aus Hanfsamen gesund?

Hanfsamen gelten als Superfood – und das nicht ohne Grund. Lebensmittel, die diesen Status erreichen, sind besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Hanföl überzeugt in erster Linie aufgrund der enthaltenen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis 3:1 – ein für den menschlichen Organismus optimales Verhältnis. Der hohe Omega-3-Anteil ist es also, der das Hanföl so gesund macht. Denn während Omega-6-Fettsäuren Entzündungen fördern können, wirkt Omega-3 entzündlichen Prozessen im Körper entgegen.

In anderen Speiseölen überwiegt der Omega-6-Gehalt. Und so ist Hanföl eine gesündere Alternative zu Distelöl und Co und insbesondere für Veganer und Vegetarier interessant. Darüber hinaus ist im Hanföl Gamma-Linolensäure enthalten, die sich ebenfalls durch eine entzündungshemmende Wirkung auszeichnet. Der Säure wird auch nachgesagt, den Blutdruck positiv zu beeinflussen.

Wie bereits erwähnt, eignet es sich zum Anreichern von Salaten oder Dips besonders gut. Wer den einzigartigen, bitter-nussigen Geschmack des Öls jedoch nicht mag, kann auch direkt auf Hanfsamen zurückgreifen. Besonders dann, wenn man Hanfsamen mit Schale isst, kann man von der anregenden Wirkung profitieren.

Wer alle positiven Eigenschaften der Hanfpflanze genießen möchte, ist mit einem CBD Öl auf Hanfölbasis bestens beraten.

Über den Autor

Sahjah Street Art * Lifestyle * Pizza **Kiel**

Send this to a friend