Die Beef Strickwaren GmbH: Deutschlands größter Produzent von Strick-Bratlingen [Anzeige]

[Anzeige]

Improvisation ist in so ziemlich jedem Business das A und O, man muss sich eben auf jede noch so kleine Veränderung einstellen können. Einer, der davon ein Lied singen kann, ist Hans-Joachim Beef, der Eigentümer des deutschlandweit größten Herstellers alltagsemotionaler Strickwaren. Doch wie jede andere Branche vor ihr, musste auch die Motivationalpullunder-Produktion und somit auch die Beef Strickwaren GmbH zwischendurch eine schwere Zeit bewältigen: die Wollkrise, die verdammte Wollkrise!

Da war Improvisationstalent gefragt. Doch ein erfahrener Geschäftsmann, ein echter Beef wie Hans-Joachim, lässt sich schon aus Prinzip davon nicht unterkriegen – und so erschloss er einfach einen neuen Markt für sich: die Systemgastronomie. Heute ist die Beef GmbH der größte Produzent von Strick-Bratlingen in unserer Nation. Wir alle kennen die zu 100% aus deutschem Beef bestehenden Burger-Pattys. Das Gütesiegel ‚100% Beef‘ finden wir auf jeder Verpackung von McDonald’s.


mehr!

Bier als Belohnung: Der Radeberger Kühlschrank im Berliner Hauptbahnhof [Anzeige]

[Anzeige]

Ein Bahnhof ist ja eher selten ein Ort, an dem man lange verweilt. Ohne genaue Statistiken zu kennen, dürften wohl 99% aller Anwesenden auf zwei bestimmte Sachen warten: Die Ankunft einer Person, die man von einer Reise abholen möchte, oder eben die eigene Abfahrt mit einem gebuchten Zug. So oder so: Die Zwischenzeit besteht meistens aus Warterei, gerne in Verbindung mit hektischem Trubel rundherum. Zeit, die man mit Sinnvollem füllen könnte.

Kurz und gut: Vor wenigen Tagen gab es für die Wartenden im Berliner Hauptbahnhof, einem der meist frequentierten Ankunfts- und Umstiegspunkte  des gesamten Landes, eine ziemlich geniale Aktion von Radeberger. Die sächsischen Bierbrauer haben einigen Personen die Wartezeit ein wenig versüßt, ihnen Quizfragen oder auch kleine, leicht vor Ort zu bewerkstelligende Aufgaben gestellt. Wurden diese beantwortet oder bewältigt, gab’s ne kleine, frische Belohnung für die Teilnehmer: eisgekühltes Bier aus dem daneben stehenden Kühlschrank. Ne wirklich nette Idee!

mehr!


[WIN] Mit Warsteiner bei der Hopfenernte: Die Grundlage guten Geschmacks [Anzeige]

[Anzeige]

Der schönen Hallertau, inmitten Bayerns gelegen, mag man kaum zutrauen, dass sie eine Region von weltweiter Bedeutung ist – doch genau das ist der Fall! Die Hallertau verdankt ihre internationale Bekanntheit dabei der heimischen Flora, genauer gesagt einer ganz bestimmten Pflanze: dem Humulus lupulus, dem Hopfen also. Mit mehr als 2.400 Quadratkilometern ist sie das größte zusammenhängende Anbaugebiet der Welt. Über 30% der weltweiten Hopfenproduktion ist in diesem schönen Landstrich beheimatet.

Natürlich ist es nicht die Ursprungsform der Pflanze, die sie bekannt gemacht hat, sondern vielmehr ein Produkt, das (dem Deutschen Reinheitsgebot sei an dieser Stelle gedankt) neben Malz, Hefe und Wasser auch Hopfen als einen Hauptbestandteil nutzt: Bier! Das beliebteste Getränk unserer Nation wäre ohne den feinen Hopfen der Hallertau also kaum zu solchem Weltruhm gelangt.

Doch damit wir als Verbraucher uns nach dem Feierabend (bei manchen Zeitgenossen auch schon während der Arbeitszeit) auf ein „kühles Blondes“ freuen können, sind viele Arbeitsschritte nötig. Mehr, als man sich als Unwissender vorstellen kann. Und jeder Bierliebhaber wird mir da zustimmen, wenn ich die Behauptung aufstelle, dass man sich deshalb einen Blick hinter die Kulissen des Hopfenanbaus nicht entgehen lassen sollte. Kurz und gut: Wir haben’s gemacht – und sind zusammen mit unseren Freunden von Warsteiner in eine Region gereist, ohne die unsere Bierleidenschaft wohl nicht dieselbe wäre: die Hallertau eben!

mehr!


[WIN] JACK DANIEL’S Gentleman Jack – Drinks outside the Box #3: Das große Finale! [Anzeige]

[Anzeige]

Es kommt leider wie es kommen muss: Drinks outside the Box, unser kleiner Wettstreit mit den Kollegen von Blog Bohème und Baby Rock my Day, geht langsam aber sicher seinem Ende entgegen. In Folge 1 (ihr könnt sie hier nachlesen) hatten wir mit dem JACK DANIEL’S Single Barrel als Grundlage unsere ersten, zaghaften Schritte als Barkeeper unternommen und mit mehr Motivation als Talent den Dressed Like Summertime, unseren ersten eigenen Drink, kreiert. Folge 2 wiederum handelt von unseren Bemühungen, unser Können im ‚Finestrain‘-Abseihen zu optimieren. Eine Flasche Woodford Reserve und Matcha-Tee bildeten dabei die Grundlage des Green Machine, unseres zweiten Drinks. Ja genau: Der mit der etwas ungewöhnlichen, grünen Färbung.

Jetzt ist sie also da, die dritte Episode unseres Selbstversuches als Barkeeper; und ohne in verfrühte Euphorie auszubrechen: Möglicherweise haben wir dieses Mal den Jackpot geknackt. Zumindest glauben wir, dass wir mit unserem neuesten Werk vor den gütigen Augen unseres hoch geschätzten Experten und Master of American Whiskey Florian Drucks-Jacobsen bestehen können: Dem Like A Gentleman, mit JACK DANIEL’S Gentleman Jack als Grundlage. Los geht’s!

mehr!

[WIN] fritz-kola: vielvielkunst, auch in Buchform [Anzeige]

[Anzeige]

Im vergangenen Herbst hatten wir euch von einer ziemlich einzigartigen und vor allem: ziemlich hübschen Plakatkampagne berichtet, die in ganz Hamburg zu bestaunen bzw. zu entdecken war: Insgesamt 30 riesige Plakate waren quer durch die Stadt verteilt und sie zeigten die Silhouette einer uns nicht unbekannten lokalen, aber in ganz Deutschland verbreiteten Limo-Marke: der von fritz-kola.

#vielvielkunst war damals das Motto, und einen Hintergedanken hatte die Aktion natürlich auch: Über die einzelnen Motive konnte online abgestimmt werden, die 10 besten schafften es dann im Januar auf eine limitierte Flaschenedition und auf deutschlandweite Plakate. Die Aktion war damit allerdings nicht beendet, ganz im Gegenteil: Im Anschluss wurde mit „leinwand sucht künstler“ gleich wieder um Einsendungen kreativer Kunstwerke gebeten – und einige der besten Artworks sind gerade in einer eigens geschaffenen #vielvielkunst-Ausstellung in der activeART-Galerie in Leipzig zu bestaunen!

mehr!

Send this to a friend