Die dunkle Seite des Backens

04.8.2014
wolfenwax
Stuff

Backen – das verbinden wir mit einem fröhlichen Nachmittag, Harmonie und keckem Naschen von leckerem Teig. Doch wem das alles zu kitschig ist, hat nun die Möglichkeit, seinen Abfall zur dunklen Seite der Macht auch vor dem heimischen Backofen zu demonstrieren. Hier eine Backform im Stile des Siths Darth Vader. Wer sich nun also zur dunklen Macht begeben will (schließlich gibt es dort Kuchen), sollte endlich mal anfangen zu backen. Denn damit ist der erste Schritt in Richtung Macht getan. Glaubt mir, was dabei rauskommen wird, wird jeden Menschen bekehren auch mit dem backen anzufangen. Ich habe es selbst probiert & es funktioniert. Versucht euer Glück & bald werdet ihr nicht mehr Lichtschwert, sondern Backpulver brauchen.

canvas

Das hilft bei Muskelkater

31.7.2014
Willy
Stuff

Das hilft bei Muskelkater

Jeder kennt ihn, jeder ist ihn leid – der ungeliebte Schmerz im Muskel nach dem Training. Viele wissen gar nicht, wie der Muskelkater entsteht. Hier gibt es Antworten auf die Fragen und Tipps, wie kann man Muskelkater lindern und vorbeugen kann.

Hier weiterlesen!

Videospielhelden entzaubert: Scientifically Accurate Sonic

26.7.2014
wolfenwax
Stuff, Video

sonicgif

Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, geliebten Videospielhelden der Kindheit ihren Zauber zu nehmen, als durch die große Dame Wissenschaft. Wäre, wie in diesem Fall, Sonic the Hedgehog wissenschaftlich korrekt, würde sich der Held unserer Abenteuer regelmäßig mit einem Fäkalien-Spucke-Gemisch den stachligen Körper einreiben. Warum, weiß keiner, aber die grafische Umsetzung in die SOnic-Engine würde mich doch echt interessieren.

via Sploid

Ingress für iOS – endlich gibt es die Augmentet-Reality-Schnitzeljagd für alle!

25.7.2014
Willy
Stuff

Bildschirmfoto 2014-07-25 um 15.41.06

Androidnutzer spielen bereits seit November 2012 damit, jetzt dürfen auch endlich Apple-Nutzer mit einsteigen: Ingress gibt es endlich für iOS. Seit dieser Woche dürfen endlich auch iPhone-Nutzer in das geobasierte Smartphone-Spiel eingreifen. Für alle, die keinen Plan haben, wovon hier überhaupt die Rede ist: Ingress ist ein Augmented-Reality-Game, deren Nutzer in zwei Teams gegeneinander antreten, um die weltweit in der welt verteilten Portale abzulaufen und damit freizuspielen. Man bewegt sich quasi GPS-gestützt in der Realität durch die digitale Welt der Portale von Ingress. Der Nutzer selbst wird dabei zur Spielfigur, die Realität zum Spielfeld und Google zum Spielleiter, der die Karten und Portale stellt und die Daten sammelt. Die digitale Welt wird bei Ingress in die reale Welt integriert. Das gibt es sonst bei keinem anderen Spiel.

Die App der Google-Tochter Niantic Labs ist jetzt also auch für iPhone und iPad verfüg- und spielbar. Seit Montag nun versuchen die zwei Teams Resistance (blau) und Enlightened (grün) nun die Apple-Nutzer auf ihre Seite zu ziehen. Zum einen über das Internet, zum anderen aber auch in der tatsächlichen Welt mit Postern und Aushängen. Wie viele neue „Agenten“ (Spieler) die beiden konkurrierenden Lager jeweils gewinnen können, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten erst zeigen. Im Appstore ist die App seit Montag kostenlos verfügbar. Wer also mitmachen will beim Kampf um digitale Portale. Kann sich die Anwendung ganz einfach downloaden. Und für alle Ingress-Agenten, die auf ein neues Smartphone schielen und mit einem iPhone liebäugeln, es aber aufgrund ihrer Ingress-Sucht bisher links liegen ließen, ergibt sich jetzt die Chance, umzusteigen. Simyo hat die aktuellen Modelle aus dem Hause Apple im Angebot. Dazu findet man mehr Informationen auf der Webseite des Mobilfunkanbieters. Spielbar ist die Mischung aus Schnitzeljagd, Geocaching und Risiko auf dem Smartphone für alle Apple-Geräte mit iOS Version 5 und neuer, sowie den meisten Android-Smartphones.

 –

Bild: Mace Ojala via flickr.com © CC BY-SA 2.0

Whiskey bent and hell bound

25.7.2014
Willy
Stuff

Bildschirmfoto 2014-07-25 um 15.43.27

So eine Whiskeytrinkerkarriere beginnt ja meist eher holperich. In jungen Jahren, so ungefähr um die Zeit herum, in der man das erste Mal mit Alkohol herumexperimentiert, greifen die meisten zunächst zu Bier und, auch wenn es eher peinlich klingt, zu Alkopops. Die nächste Stufe ist dann die der selbst gemischten Mixgetränke a la Futschi (aka. Chantré und Cola, Mischungsverhältnis egal) und Wodka Orange. Auf die Qualität kommt es dabei kaum an, Hauptsache der Drink erfüllt seinen Zweck. Erst einige Zeit später beginnt man, Alkohol nicht mehr nur zu saufen, sondern zu genießen. Plötzlich tut es nicht mehr nur der Fusel aus dem untersten Regal im Discounter, man ertappt sich dabei, wie man im Weinregal nach einem „guten Tropfen“ sucht. Und dann gibt es solche, denen Wein zwar schmeckt, die Genuss aber eher in anderen Flüssigkeiten finden, Whiskey zum Beispiel.

 So mancher muss schon beim Geruch des zwischen 40 und 50-prozentigen flüssigen Goldes nach Luft schnappen, für andere ist es das beste Getreideprodukt überhaupt. Whiskey spaltet die Trinkernation wie sonst kaum eine andere Spirituose. Unter Whisk(e)y-Trinkern wiederum gibt es wieder zwei Lager, die Scotch-Fans und die Irish Whiskey-Trinker. Nur in einem sind sie sich einig, je älter der Whiskey, desto feiner das Stöffchen. Auf der Suche nach einem guten Whiskey wird man nur eher selten im Supermarktregal fündig. Dafür muss man sich schon auf die Suche machen. Online bietet Vidamo klassische, edle Sorten Schottischen und Irischen Whisk(e)ys an, darunter so traditionelle Marken wie Ardbeg, Laphroaig, Bushmills und Redbreast. Neben europäischem Whiskey gibt es bei natürlich auch noch den amerikanischen Whisky, allen voran Jack Daniels und Johnny Walker, und aus so ungewöhnlichen Produktionsländern wie Japan.

So richtig cool ist Whiskey allerdings nie geworden, trotz einiger berühmter Fans wie Charles Bukowski und Ernest Hemingway. Der torfigen Spirituose hängt noch immer etwas altmodisches und erdiges an. Glamour ist was anderes. Aber dabei geht es beim Whiskey, egal ob aus Schottland, Irland, den USA oder Japan, auch gar nicht. Wer Whisk(e)y trinkt, hat meist nur eines von zwei ehrlichen Motiven: nach einem stressigen Tag abschalten und genießen oder sich ganz gepflegt in kurzer Zeit betrinken. Zum genießen übrigens mischt man Whiskey mit Wasser, zum betrinken geht es auch ganz pur. Und wer meint, echte Whiskeytrinker lassen das Wasser weg, gibt nur an. Denn um sich die Geschmacksknospen der Zunge nicht mit dem hochprozentigen Getreidesaft zu „verbrennen“, muss man ihn verdünnen.

Bild: Arileu via flickr.com © CC BY 2.0

Send this to a friend