Steve Aoki (ft. Rivers Cuomo) – „Earthquakey People“ (Official Video)

19.10.2011
Willy
Music, Video

Für neues Material von Steve Aoki bin ich eigentlich immer zu haben, besonders weil man eigentlich immer etwas clubtaugliches erwarten kann. Sein neues Video zum Song „Earthquakey People“ mit Rivers Cuomo ist da schon eher etwas kommerzieller, aber dennoch fett. Hört und schaut mal rein. Mit viel Farben und netten Animationen.

via

The Ting Tings – „Hang It Up“ (Official Video)

19.10.2011
Willy
Music, Video

Schau an, auch von den Ting Tings gibt es mal wieder ein neues Video. Der Song heißt „Hang It Up“ und rockt im wahrsten Sinne des Wortes. Gefällt mir, was die beiden da fabrizieren. Man kann auf mehr gespannt sein.

via

Asher Roth & Chuck Inglish – „In The Kitchen“ (Official Video)

19.10.2011
Willy
Music, Video

Geiler Track von Asher Roth und Chuck Inglish. Im Video werkeln sie in einer Küche rum, war ja beim Titelnamen zu vermuten und Chuck spielt die MPC. Der Song stammt von dem bald erscheinenden Asher Roth – MixtapePabst & Jazz“. Directed by Mike Waxx & Mike Carson.

For the past couple years, Asher Roth and Chuck Inglish have been two artists that we’ve been eager to create music videos for. The first time we heard Ash rock over a Chuck beat was in 2008 when The Greenhouse Effect mixtape was released and the remix to ‘Black Mags’ was recorded. Here we are now, both artists have released albums since then, and what a better time for the two to team up and create new material. When Chuck first sent this song over to us, we knew a video had to be shot immediately. From kitchen to kitchen, we ran around New York City creating the above visual which we find as the perfect representation to the bass heavy banger. Look out for Pabst & Jazz to drop soon on ILLROOTS. Get excited.

via

Thees Uhlmann – “& Jay-Z singt uns ein Lied” (Official Video)

19.10.2011
Willy
Music, Video

Einer guter Track vom Thees Uhlmann Album, welches mich ebenso wie Thang nicht sonderlich geflasht hat. Dieser Song hier ist dabei wirklich einer der stärkeren, gedreht in NYC.

„Wolfgang Amadeus Phoenix – From A Mess To The Masses“ (Doku komplett online)

18.10.2011
Willy
Music, Video

Wer sich die sau interessante Doku auf Arte nicht anschauen konnte, kann dies entweder hier nachholen oder direkt hier bei mir reinschauen.

Am 31. Januar 2010 gewann die Band für ihr Album “Wolfgang Amadeus Phoenix” den auf dem Gebiet der Musik mit dem Oscar vergleichbaren Grammy Award in der Kategorie “Best Alternative Rock Album”. Seitdem gewinnt sie immer weitere Publikumskreise für sich.
Wie konnte eine kleine französische Band, die an die “French Touch”-Bewegung vom Ende der 90er Jahre anknüpft, in wenigen Jahren ein so großes Publikum erobern und bei der weltweit bedeutendsten Musikpreisverleihung sogar Größen wie David Byrne und Brian Eno, Death Cab for Cutie, Depeche Mode und die Yeah Yeah Yeahs ausstechen?
Die Welttournee der Band begann am 20. Mai 2009 auf dem “Spex-Live”-Festival im Berliner Technoclub Berghain. In kurzer Zeit waren sämtliche Plätze für die ursprünglich 60 geplanten Vorstellungen ausverkauft.
Nach Auftritten in Deutschland, Frankreich, Belgien, England und Schweden ging die Tournee am 13. Juni in Chicago in den USA weiter. Dort erregte sie großes Aufsehen. Von Anfang an wetteiferten die amerikanischen Medien miteinander, die “Frenchies” als Erste vorzustellen. Phoenix war überall zu sehen und zu hören: In der äußerst populären Comedy-Show “Saturday Night Live” auf NBC, in der “Late Show with David Letterman” auf CBS, in den Morgenformaten und den People-Sendungen des Vorabendprogramms.
Innerhalb von drei Wochen übertrafen die Verkäufe des neuen Phoenix-Albums alle Erwartungen.
Während die Schallplattenindustrie vor großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten und einer ungewissen Zukunft steht, ist Phoenix – neben zahlreichen anderen Indie-Bands – dabei, die Musikwelt von Grund auf zu verändern. Nach dem Modell von Bands wie Radiohead haben die Phoenix-Mitglieder ihren Vertrag mit einem Major nicht verlängert, sondern ihr letztes Album selbst produziert. Den Vertrieb vergaben sie an spezielle, von Land zu Land unterschiedliche Firmen.
Der Film begleitet die Band bei ihrer fast einjährigen Tournee von Bühne zu Bühne – insgesamt knapp hundert – quer durch die Welt. Er wirft einen Blick hinter die Kulissen, zeigt die langen Busfahrten zwischen den Auftritten, die Ausarbeitung der Setlists und die Gespräche mit dem Manager zur Vorbereitung der Fernseh- und Radiowerbung für die Konzerte. So kann der Zuschauer alle Stationen dieses musikalischen Abenteuers der Band miterleben.

Send this to a friend