Die Lampe die jeder gerne haben will…

04.3.2010
wolfenwax
Allgemein
Kommentar schreiben

..besteht aus über 5000 Gummibärchen, jedoch muss ich euch gleich wieder enttäuschen denn die Gummibären, die für diese Lampe dienen, kann man nicht essen weil sie aus Plastik sind. Schade, wobei es auch relativ wenig Sin hätte, sich so eine eine seltene und handgefertigte Lampe zuzulegen und nach einer Woche eine sterille undekorative Lampe dahängen zu haben. Genau aus dem Grund sind ja die Gummibären als Verzierung dran.

Wer jetzt auf den „Geschmack“ gekommen ist, der kann sich so ein Teil hier bestellen, aber beeilt euch, davon wurden nur insgesamt 10 gemacht.

via MMM

Video : Dub45 Stop-Motion Animation

03.3.2010
wolfenwax
Music, Video
Kommentar schreiben

(Direktlink, via KFMW)

Niedlicher kurzer Animationsfilm für die Promo des Netlabels Dub 45 in einer Stop-Motion Animation. Wie die Lichter switschen und der Roboter sich dazu dreht ist einfach klasse. Simple, aber sehr schick gemacht!

Infografik : Map of Every Fast-food Hamburger in America

03.3.2010
wolfenwax
Art & Design
Kommentar schreiben

Für jeden den es schonmal interessiert hat, hier eine Landkarte von den USA, welche die Verteilung der Fast-Food Ketten in dem Land zeigt. Man beachte dabei die schwarze Farbe für Mc Donalds und ihr Ausdehnungsgebiet.

via

A Lego Sequenzer

03.3.2010
wolfenwax
Music
1 Kommentar

Lego gibt es ja in de verschiedensten Variationen, aber hat schonmal jemand einen Legosequenzer gesehen? Nein?
Dann kanntet ihr die Arbeit von Yoshi Akai noch nicht. Dieser baute einen 3-Kanal 8 Step Sequenzer, welcher auch richtig funktioniert! Nur die Sounds lassen wohl doch etwas zu wünschen übrig, oder steht ihr noch auf slow-mo 8-bit sound ala Game Boy.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=3AontRDPQj0&w=500&h=300]

via Create Digital Music

Skinput verwandelt den Arm zum Touchscreen

03.3.2010
wolfenwax
Allgemein
Kommentar schreiben

Eine sehr interessante Sache gibt’s hier zu sehen, der Skinput beseitigt wohl einige Probleme, die man bei einem Touchphone hat. Das fängt schon bei der Bedienung an, da die Bedienoberfläche schon sehr viel größer ist.
Durch Körperschwinungen kann bestimmt werden, auf welcher Position des Körpers man den FInger gedrückt hat. Das passiert durch messen und analysieren. Wenn man das noch mit Geräten wie einem Projektor kombiniert, kann man das auch als Eingabemedium nutzen. Aber genug der komplizierten Erklärungen, schaut euch einfach mal das Video an.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=g3XPUdW9Ryg&w=500&h=300]

via Gadget Lab

Send this to a friend